Daniela und Felix Partenzi – So kocht Umbrien

„Komm ein bißchen mit nach Italien, komm ein bißchen mit ans blaue Meer“, so beginnt ein Schlager aus den 60zigern. Statt ans blaue Meer kommen Sie einfach mit nach Umbrien, in die Mitte Italiens und lassen sich verführen von stimmungsvollen Fotos, herrlichen Familienanekdoten aus dem grünen Herzens Italiens. Die Autorin erzählt mit einer Prise Humor von den Verwandten. Deren Leidenschaft ist das Sammeln und Zubereiten von Lebensmitteln. Die Rezepte setzte Felix Partenzi fotografisch um. Da bekommt man Appetit beim Blättern. Lassen Sie sich inspirieren von den traditionellen Gerichten und genießen die Küche Umbriens, ganz ohne Schnickschnack. Ralf Jacob

Gerstenberg, 26,- Euro

Carne alla Pizzaiola (Fleischpfanne)

  • 1 kleines Bund Petersilie
  • 4 El. Oliveöl
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 375 ml passierte Tomaten
  • 2 sehr dünne Rinderrouladenscheiben
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Tl. Oregano

Zur Vorbereitung die Petersilie sehr fein hacken.

Dann dem Fleisch sein Tomatenbett machen, indem in einer großen Pfanne Olivenöl und der halbierte Knoblauch erhitzt wird und die passierten Tomaten und die Petersilie hinzugefügt werden. Der Sugo kocht ein paar Minuten ein.

Währenddessen das Fleisch zart klopfen und halbieren und dann nach und nach in den Sugo tauchen. Deckel drauf. Nach etwa 5 Minuten werden die Stücke gewendet, nach weiteren 5 Minuten sollte die Pizzaiola gar sein. Die Garzeit gut im Auge behalten, denn sonst wird das Fleisch zäh. In der Pfanne mit Salz und Pfeffer abschmecken, Oregano kommt zum Schluss drüber. Die Pizzaiola wird natürlich sofort verputzt.

Veröffentlicht unter Gerstenberg | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hedwig Maria Stuber – Ich helf Dir kochen

60 Jahre und immer noch jung und aktuell ist der Klassiker unter den Kochbüchern – Das Grundkochbuch. Die Autorin wird längst von hier Tochter unterstützt, der sozusagen das Buch in die Wiege gelegt wurde. Diese Jubiläumsausgabe ist komplett überarbeitet und erscheint im neuen handlichen Format, was es noch küchengerechter macht. In den vier Kapiteln Ratgeber, Kochen, Backen und Anhang lässt sich alles finden, was alles wichtig  ist. Ausgestattet ist das Buch mit QR-Codes. Damit können Sie Kurz-Videos zu Küchentechniken abrufen – vom anbraten des Fleisches bis zur Herstellung von Karamell. Aber urteilen Sie selbst und holen sich den 540-Seiten-Klassiker in die Küche. Ralf Jacob

BLV, 29,99 Euro

Boeuf Stroganoff

  • 600-750 g Rinderfilet (Filetspitze)
  • 2 El. Butterschmalz
  • Salz, Pfeffer,
  • 200 g Zwiebeln, in Halbringe geschnitten
  • 1 Prise Zucker
  •  1Tl. Dijonsenf
  • 1 Schuss Weißwein
  • etwa 200 ml heiße Fleischbrühe
  • 3 El. Crème fraiche
  • 200 g Champignons, blättrig geschnitten
  • 1 El. Butter zum Braten
  • 1-2 Gewürzgurken, in Scheiben geschnitten

Das Fleisch von Häuten befreien, trocken tupfen und in Streifen schneiden. In einer großen Pfanne 1 El. Butterschmalz erhitzen, die Hälfte der Fleischstreifen unter beständigem Wenden und Schwingen 2-3 Minuten anbraten, herausnehmen und warm stellen. Die übrigen Fleischstreifen in dem restlichen Butterschmalz ebenso braten und warm stellen, das Fleisch salzen und pfeffern.

In dem verbliebenen Bratfett die Zwiebeln hell anschwitzen, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen, den Senf untermischen. Den Wein angießen und verdampfen lassen. Mit der Fleischbrühe aufgießen und offen bei guter Hitze kurz ankochen. Creme fraiche einrühren und aufkochen.

Die gebratenen Fleischstreifen unter die Zwiebeln mischen und erwärmen. Die Champignons in heißer Butter unter beständigem Wenden braten und untermischen, abschmecken. Im vorgewärmten Geschirr anrichten und nach Belieben mit den Gurkenscheiben garnieren.

Veröffentlicht unter BLV | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Patric Heizmann – Schlank an einem Tag

„Schlank an einem Tag – soll das ein Witz sein?“ Patric Heizmann zeigt in seinem neuen Buch wie es geht. Bewußter Essen, richtiges Einkaufen, frisch Kochen und sich bewegen, dass ist das Prinzip zu einer langfristigen Ernährungsumstellung. Ein Tag in der Woche soll der Schlanktag sein. Im Buch zeigt der Autor anhand von leichten Rezepten für alle Tageszeiten wie es gelingt. Dazu ein paar effektive Übungen und Bewegungstipps. Da kommt Freude auf und Sie haben mehr Elan im Leben. Nehmen Sie das neue Jahr zum Anlass und starten Sie neu durch, gemäß dem Motto „Schlank an einem Tag“ Ralf Jacob

Südwest, 19,99 Euro

Pastinakengemüse mit Putenfleisch

Zutaten für 2 Personen

  • 2 Putenbrustfilets (ca. 400 g)
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Bund Koriandergrün
  • 4 Pastinaken
  • 2 El. Erdnussöl
  • Salz, schwarzer Pfeffer
  • gemahlener Koriander
  • gemahlener Ingwer
  • 40 g gesalzene Erdnüsse
  • 1/2 Tl. Hühnerbrühepulver (Instant)
  • 100 ml lieblicher Weißwein
  • 1-2 El. Sojasauce

Putenbrustfilets kalt abspülen, trockentupfen und in feine Streifen schneiden. Zwiebel abziehen und würfeln. Koriandergrün waschen, trocken schütteln und hacken. Pastinaken waschen, putzen und in Würfel schneiden.

1 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen und das Putenfleisch darin etwa 2 Minuten bei starker Hitze anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Koriander und Ingwer würzen. Auf Küchenpapier zum Abtropfen geben. In derselben Pfanne die Pastinaken im restlichen Öl etwa 2 Minuten braten und würzen.

Zwiebeln, Erdnüsse und Hühnerbrühepulver hinzugeben und 1 weitere Minute braten. Mit Weißwein auffüllen, Putenfleisch dazugeben und etwa 2 Minuten bei starker Hitze kochen lassen. Koriandergrün und Sojasauce unterrühren.

Veröffentlicht unter Südwest | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tim Mälzer – Die Küche

 

Die Kueche von Tim Maelzer

Tim Mälzer hat mit dem 400 Seiten starken Werk sein persönliches „Best-of-Album“ vorgelegt. Reduziert auf das Nützliche und ohne Überflüssiges will er dem Leser und Hobbykoch ein Fundament für mehr Eigenständigkeit und Sicherheit am Herd geben. Sortiert ist das Buch in die Kapitel „Salat“, „Gemüse“, „Fleisch“, „Geflügel“, „Fisch“ und „Mehl, Eier, Milch“. Zuvor erklärt Mälzer ausführlich „seine“ Küche und gibt Tipps vor allem für das Würzen und die geschmackliche Vollendung von Gerichten. JN

 

 

Mosaik, 24,99 Euro

Muscheln Bloody Mary

Zutaten für 4 Personen

  • 1 kg Miesmuscheln
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen, geschält und in feine Scheiben geschnitten
  • 1 rote Chilischote, in feine Scheiben geschnitten
  • 100 ml Weißwein
  • 100 ml Geflügelbrühe
  • 400 g Kirschtomaten, halbiert
  • 2 EL kalte Butter
  • Salz
  • Zucker

Zunächst die beschädigten Muscheln entfernen. Die restlichen in einer Schüssel mit kaltem Wasser gründlich waschen, anschließend das Wasser abgießen. Bei stark verschmutzten Muscheln diesen Vorgang zwei- bis dreimal wiederholen. Falls notwendig, mit einem kleinen Messer die kleinen bräunlichen Fäden („Bärte“) entfernen.

Nach dem Waschen kurz im Wasser ruhen lassen, jetzt sammelt sich der ausgewaschene Sand am Schüsselboden. Muscheln vorsichtig herausheben, in einem Sieb abtropfen lassen und die geöffneten Muscheln entfernen.

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Knoblauch- und Chilischeiben zugeben und glasig dünsten. Die Muscheln zugeben, kurz mitdünsten und mit Weißwein ablöschen. Geflügelbrühe zugießen und zugedeckt ca. 6 Minuten garen bis die Muscheln sich geöffnet haben.

Die Muscheln abgießen, den Sud dabei auffangen. Muschelfleisch noch warm aus den Schalen lösen.

Den Muschelsud aufkochen, die halbierten Kirschtomaten zugeben und für 3 bis 5 Minuten köcheln lassen.

Mit dem Stabmixer fein pürieren und anschließend durch ein feines Sieb streichen. Den Tomaten-Muschelsud erneut aufkochen, Butter einrühren, mit Salz und einer Prise Zucker abschmecken. Das Muschelfleisch zugeben und im Sud erwärmen.

Die Suppe in tiefen Tellern servieren.

Tipp

Wenn die Tomaten nicht fruchtig genug sind, mit Zucker abschmecken. Zum Verfeinern des Geschmacks eignet sich frisch gezupftes Basilikum.

Veröffentlicht unter Mosaik | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Manuela Blisse, Rose Marie Donhauser, Uwe Lehmann – Das isst Berlin – Das Hauptstadt-Kochbuch

9783831031191Alles geht in Berlin. Klassiker der Küche werden modernisiert, Modernes aus aller Welt wird zum heimischen Klassiker. Davon hat auch die Berliner Küche profitiert, die früher vor allem Sattmacher war. Heute wird sie von zahllosen Kreativen an den Herden der Stadt ständig weiter entwickelt. Mit 20 Sterne-Restaurants ist Berlin auch hier inzwischen Hauptstadt. Unterstützung finden die Kochkünstler von engagierten Produzenten in der Stadt und im Umland, die Tiere züchten, alte Gemüsesorten wieder anbauen oder neue Produkte auf den Markt bringen. JN

Dorling Kindersley, 24,95 Euro

Leber mit Äpfeln und Zwiebeln

Zutaten für 4 Personen

  • 4 Scheiben Schweine- oder Kalbsleber (etwa 150 g)
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 2 EL Mehl
  • 2 große Zwiebeln
  • 2 Äpfel (z.B. Boskop)
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 3 EL Butter
  • 8 dünne Frühstücksspeck-Scheiben
  • Salz

Die Leberscheiben unter fließendem kaltem Wasser waschen und mit Küchenpapier trockentupfen. Mit Pfeffer würzen und in dem Mehl wenden; überschüssiges Mehl dabei abklopfen.

Die Zwiebeln schälen und in hauchdünne Ringe schneiden. Die Äpfel schälen, mit einem Rundausstecher von den Kerngehäusen befreien und in Scheiben schneiden.

In einer Pfanne 1 EL Öl und 1 EL Butter erhitzen und die Zwiebelringe darin glasig anschwitzen. Parallel dazu in einer heißen Pfanne die Speckscheiben knusprig braten und anschließend auf Küchenpapier abtropfen lassen.

In der Speckpfanne das restliche Öl und 1 EL Butter erhitzen und die Leberscheiben darin von jeder Seite etwa 3 Minuten anbraten. Herausnehmen, auf einen Teller legen und kurz nachziehen lassen.

Die gedünsteten Zwiebeln aus der Pfanne nehmen, die restliche Butter hineingeben und die Apfelscheiben darin von beiden Seiten anbraten.

Die Leberscheiben leicht salzen und auf vorgewärmte Teller verteilen. Mit den Zwiebeln belegen und je 2 Speckscheiben daraufgeben. Die Apfelscheiben darauf anrichten.

Schwein ist günstiqer als Kalb, jedoch schmeckt Kalbsleber besser als Schweineleber. Letztendlich bleibt es jedem selbst überlassen, wofür er sich entscheidet.

Dazu passt

… aber bitte mit Kartoffelpüree.

Veröffentlicht unter Dorling Kindersley | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Maurice Maggi, Juliette Chrétien – Einfache Vielfalt

9783038009313Wie es der Titel verspricht, widmet sich das Buch von Maurice Maggi (Autor und Rezeptkreateur), Juliette Chrétien (Fotografin) und Mira Gisler (Illustratorin und Stylistin) der Faszination einer einfachen Küche, die durch Kreativität und Raffinesse besticht. Und es ist nicht nur eine sehr schön bebilderte und illustrierte Rezeptsammlung, sondern zeigt die Philosophie der Macher. JN

AT Verlag, 42,- Euro

 

 

Cuban Pork – Schweineragout

In Orangensaft, Ingwer und Nelken gebeizt

  • 500 g Schweineragout
  • 4-6 unbehandelte Orangen, abgeriebene Schale und Saft
  • 1 Stück Ingwer, fein geschnitten
  • 5 Gewürznelken
  • etwas Piment und Muskatblüten
  • 2 Lorbeerbätter
  • etwas Malztrunk oder Rohrzucker
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL Öl
  • 2 große Zwiebeln, klein geschnitten
  • 4 Knoblauchzehen, klein geschnitten

Das Schweinefleisch in eine Schüssel geben und mit etwas Orangenschale und Orangensaft bedecken. Ingwer, Nelken, Piment, Muskatblüten und Lorbeer dazugeben. Etwas Malztrunk oder Rohrzucker hinzufügen und zugedeckt 2-4 Tage im Kühlschrank marinieren lassen.

Danach absieben, dabei die Marinade auffangen. Das Fleisch etwas trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Öl in einer großen Bratpfanne erhitzen und das Fleisch zusammen mit den Zwiebeln und dem Knoblauch scharf anbraten.

Die Marinade dazugeben und das Fleisch zugedeckt 40-50 Minuten schmoren.

Klassisch wird das Cuban Pork mit Reis und Bohnen serviert.

Anstelle des Schweineragouts kann man auch ein Bratenstück oder Spareribs nehmen.

Veröffentlicht unter AT Verlag | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Backen macht glücklich

backen_macht_glcklichVerführerische Torten, himmlische Kuchen, herzhafte lautet der Untertitel des in Australien verfassten Buches. Alle Rezepte sind in der Womans Weekly Test Kitchen entwickelt worden und in 5 Kapitel sortiert: Backen für Faule, für Wochenend-Bäcker, für gesunde Bäcker, Meisterwerke und Best in Show. Für das gute Gelingen gibt es überall Tipps und Hinweise und ein Glossar der Zutaten. Und zu allen Rezepten gibt es Fotos der fertigen Kuchen. JN

Edition Fackelträger, 30,- Euro

 

Zitronenkuchen mit Lemon-Curd-Mascarpone

Zutaten für 10 Personen

Für den Kuchen

  • 125 g Butter, gewürfelt, zzgl. etwas für die Form
  • 1 TL fein abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
  • 220 g extrafeiner Zucker
  • 2 Eier
  • 225 g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 125 g saure Sahne
  • 1 EL Puderzucker

Für den Lemon-Curd-Mascarpone

  • 250 g Mascarpone
  • 125 g Sahne
  • 350 g Lemon Curd (siehe Tipp)

Ganz flink

Bei diesem Rezept kommen alle Zutaten gleichzeitig in die Schüssel und werden verrührt. Und den Lemon Curd kaufen Sie als Fertigprodukt – niemand wird es merken.

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine Ringform (22 cm) fetten.

Butter, Zitronenschale, Zucker, Eier, Mehl, Backpulver und saure Sahne mit dem elektrischen Handrührgerät auf niedriger Stufe verrühren, bis sich die Zutaten verbunden haben. Auf mittlerer Stufe weiter rühren, bis der Teig glatt ist und seine Farbe geändert hat. In die Form füllen und glatt streichen.

Den Kuchen im Ofen 50 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen die Garprobe machen. Klebt am Spieß kein Teig mehr, ist der Kuchen fertig. Etwa 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig kalt werden lassen.

In der Zwischenzeit für den Belag Mascarpone und Sahne in einer kleinen Schüssel glatt rühren. Mit einem großen Metalllöffel vorsichtig den Lemon Curd unterziehen.

Den abgekühlten Kuchen mit Puderzucker bestäuben. Die einzelnen Stücke mit jeweils einem Klecks Mascarpone servieren.

Tipp

Lemon Curd wird in vielen Supermärkten in Gläsern angeboten und steht meist bei den Konfitüren.

Vorbereitung

Der Kuchen kann bereits am Vortag gebacken werden. Bitte bis zum Servieren luftdicht verpacken.

Veröffentlicht unter Edition Fackelträger | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Eatsmarter! – Superfood und Eatsmarter! – Glutenfrei

gross1101641015033226In Zusammenarbeit mit Eatsmarter! – dem Magazin für gesunde Ernährung entstand diese Kochbuchreihe. Alle Rezepte sind nach den neuesten Erkenntnissen der Ernährungswissenschaft zusammengestellt und einfach nachvollziehbar – dank Step-by-step. Im ersten Buch geht es um Powerbeeren, Samen, Früchte und Körner. Es wird die Wirkung von Avocado, Chia, Goji und Co. in tollen Rezepten umgesetzt. Egal, ob Rote-Bete-Nudeln oder Chia-Topping, einfach gesund und lecker. Ralf Jacob

 

 

gross1101641015033333Das zweite Buch beschäftigt sich mit Glutenfrei kochen und backen. Heutzutage treten bei vielen Menschen Unverträglichkeiten von Lebensmitteln und ihren Bestandteilen. Das Buch zeigt auf vielfältige Weise wie man mit Alternativen abwechslungsreiche und schmackhafte Gerichte zubereitet. Ob zum Frühstück, zum Lunch oder Nachmittagstee, hier findet man immer das richtige Rezept. Dazu gibt es noch viele Informationen zur glutenfreien Ernährung und Tipps zum Einkauf. Man muss auf nichts verzichten. Ralf Jacob 

 

Heel, jeweils 14,99 Euro

Hirse-Birnen-Müsli mit Zimt und Walnüssen

Zutaten für 2 Personen

  • 100 g Hirse
  • 2 Birnen (à ca. 150 g)
  • 40 g Walnusskerne
  • 300 g Dickmilch (1,5 % Frett)
  • 2 Tl. flüssiger Honig
  • 1 Prise Zimt

Die Hirse mit 200 ml Wasser in einen Topfeben, aufkochen und bei kleiner Hitze etwa 10 Minuten ausquellen assen.

Inzwischen die Birnen waschen, trockenreiben, Vierteln, entkernen und klein würfeln

Die Walnusskerne mit einem großen Messer oder im Blitzhacker grob hacken.

Die Hirse in eine Schüssel umfüllen und etwas abkühlen lassen dabei ab und zu umrühren.

Dickmilch, Honig und Zimt verrühren. Birnenwürfel und Hirse untermischen. Das Müsli mit den Walnüssen bestreuen und servieren.

Veröffentlicht unter Heel | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nadine Pomarède, Catherine Moreau – Schönheit à la Carte

Schoenheit a la Carte von Nadine PomaredeSchöner werden durch gutes Essen – geht das? Ja, es geht. Hier verraten die Dermatologin Nadine Pomarède und die Köchin und Foodstylistin Catherine Moreau neben vielen Tipps auf über 5o Rezepten wie SIE schön wird und bleibt. Mit der richtigen Ernährung lassen sich viele Schönheitsprobleme gezielt bekämpfen. Der Schlüssel zum Erfolg sind gute Fette, tierische Eiweiße, Getreide, Obst und Gemüse. Einfach ausprobieren, lecker essen und dabei die Schönheit behalten. Übrigens, für den MANN gilt es auch. Ralf Jacob

 

 

Heyne, 12,99 Euro

Kurz gegrillte Makrelenfilets mit Nusspesto

(Schöne Haut im Winter)

Zutaten für 4 Personen

  • 1/2 Bund Petersilie
  • 50 g Walnusskerne
  • 40 g Parmesan
  • 80 ml Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 8 Makrelenfilets

Backofen vorheizen. Petersilie waschen und Blätter zupfen. Walnusskerne, Parmesan, Petersilienblätter, Knoblauchzehe und Öl in einem Mixer geben und zu einer glatten Paste mixen. Makrelenfilets auf der Seite ohne Haut salzen, auf ein mit Packpapier ausgelegtes Blech legen und 3 bis 4 Minuten unter den Grill schieben.

Mit dem Pesto und Spaghetti oder Reis servieren.

Veröffentlicht unter Heyne | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Marcus Schall – Super Good Food

Super Good Food von Marcus SchallHier geht es um all die exotischen Superfoods und ihre regionalen Pendants. Also all die Powerpakete mit den hoch konzentrierten Nährstoffen. Man nehme Chiasamen, Gojibeeren, Quinoa oder Leinsamen, Brokkoli und Grünkohl. Immer die volle Ladung Power. 60 Rezepte, alle alltagstauglich und leicht nachzukochen. So gelingen die frischen Smoothies, die leckeren Snacks, leichte Salate, tolle Hauptgerichte und fruchtige Desserts. Dazu gibt es noch Superfood-Hintergrundwissen, Küchen-Basics und viele Ideen für Veganer, Vegetarier und Flexitarier. Alles nach dem Motte: „Clean-Eating at ist best!“ Ralf Jacob 

Südwest, 17,99 Euro

Avocado-Eiersalat mit Hanfsamen

Zutaten für 2 Personen

  • 3 Eier
  • 1/4 kleine Zwiebel
  • 1 El. Limettensaft, frisch gepresst
  • Salz
  • 1- 2 El. scharfer Senf
  • 1 Avocado
  • 2 El. geschälte Hanfsamen
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Handvoll gehackt Koriander- oder Petersilienblättchen

Eier hart kochen. Inzwischen die Zwiebel abziehen und in sehr feine Würfel schneiden. Mit Limettensaft, etwas Salz und Senf in eine Schüssel geben und vermischen. Avocado halbieren, entkernen und mit einem Löffel das Fruchtfleisch herausschauen. Mit einer Gabel zerdrücken, mit Hanfsamen zur Mischung in der Schüssel geben und alles noch einmal gut vermengen.

Abgekühlte Eier pellen, mit dem Messer zerkleinern und unter die Avocadomasse rühren. Mit Pfeffer würzen. Koriander oder Petersilie ebenfalls unterrühren und servieren.

Veröffentlicht unter Südwest | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar