Gourmet Edition – Das Beste vom Geflügel

Produkte von Amazon.de

Gourmet Edition„Mancher gibt sich viele Müh‘
Mit dem lieben Federvieh;
Einesteils der Eier wegen,
Welche diese Vögel legen;
Zweitens: Weil man dann und wann
Einen Braten essen kann;“, dichtete schon Wilhelm Busch. Im vorliegenden Buch aus der „Gourmet Edition“ der Süddeutschen Zeitung dreht sich auch alles um das liebe Federvieh. Denn Geflügel ist „in“. Schmackhafte Rezepte und viel Wissenswertes über Ente, Huhn und Co. machen dieses Buch zu einem leckeren Nachschlagewerk. Ralf Jacob

Tre Torri, 39,90 Euro

Zitronenpoularde

Zutaten für 4 Personen

  • 1 Poularde (ça. 1,75 Kg)
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 2 kleine unbehandelte Zitronen

Den Backofen auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Von der Poularde überflüssiges Fett, vor allem den Bürzel, entfernen. Dann innen sowie außen waschen und zum Abtropfen für mindestens 15 Minuten mit etwas abgespreizten Flügeln auf ein Abtropfgitter setzten, ggf. mit Küchenpapier trocken tupfen. Innen nicht ganz so großzügig salzen, jedoch kräftig pfeffern.

Die beiden Zitronen gut waschen, trocknen und mit der flachen and ca. 1 Minute kräftig auf dem Tisch rollen, bis sie weich sind. Mit einer Kuchengabel je 20-mal einstechen, sodass nun jede 60 kleine Löcher hat. Möglichst wenig Saft austropfen lassen. Die Zitronen in die Bauchhöhle stecken, dann das Geflügel an Vorder- und Hinterseite mit Zahnstochern oder Rouladennadeln zustecken. Die Flügel mit Küchengarn an den Körper binden.

Mit dem Bauch nach unten in einen ungefetteten fachen Brüter legen. In dieser Position auf mittlerer Einschubleiste ohne Deckel in den Backofen schieben und ca. 30 Minuten braten. Dann umdrehen und 25 Minuten weiter braten.

Die Backofentemperatur auf 200 °C Ober- und Unterhitze erhöhen. Die Poularde aber nicht mehr wenden und weitere 25 Minuten zu Ende braten, bis die Hautschön braun ist. Zum Servieren die Zitronen entnehmen.

Veröffentlicht unter Tre Torri | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wie bleibe ich dick ohne zu hungern? – Bernd Philipp

Wie bleibe ich dick ohne zu hungern?„Einmal lachen täglich!“ Der „Mensch in allen Lebenslagen“ Bernd Philipp setzt mit seinem neuen Buch „Wie bleibe ich dick ohne zu hungern?“ neue Maßstäbe für alle die gern lachen. 44 kurze Geschichten aus dem Fundus eines „Scherz-Schrittmachers“. Greifen Sie zu, um einzutauchen in die Welt des alltäglichen Wahnsinns. Garantiert Rezeptfrei! RJ

Philosaurus Verlag, 9,99 Euro

Veröffentlicht unter Collection Rolf Heyne | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kew Gardens – Das Kochbuch und Tees, Tonic & Cocktails

Kew GardensKew GardensPassionierte Koch- und Getränke-Experten aus den Königlich Botanischen Gärten Londons präsentieren in diesen beiden Büchern köstliche Rezepte. Diese werden aus den Pflanzen, den Kräutern und dem Obst was in den Gewächshäusern der Gärten wächst zubereitet. Dazu bieten die beiden Bücher Essays zur Kulturgeschichte und Informationen über die Entdeckung und Geschichte der Vitaminlieferanten. Illustriert ist das alles mit vielen historischen Abbildungen die aus den Archiven der Botanischen Gärten stammen und in ein frisches modernes Layout gebracht. Ein wahrer Augenschmaus. Ralf Jacob

Gerstenberg, jeweils 24,95 Euro

Miesmuscheln in Biersud

Zutaten für 4 Personen

  • 250 g Butter
  • 25 ml Olivenöl
  • 50 g Schalotten, geschält und fein gehackt
  • 50 g Lauch, nur der grüne Teil, gewaschen und sehr fein geschnitten
  • 100 ml dunkles der oder Stout (Starkbier)
  • einige Zweige frischer Koriander, gewaschen und gehackt
  • frisch gemahlener weißer Pfeffer
  • 2 Kg frische Miesmuscheln, küchenfertig
  • frische Petersilie, gewaschen und gehackt

In einem großen Topf Butter und Öl erhitzen und die Schalotten darin glasig anbraten. Lauch dazugeben und 1 Minute zugedeckt garen.

Das Bier angießen, Koriander und eine großzügige Prise Pfeffer hinzufügen und 2 Minuten köcheln lassen.

Die Muscheln gut unterrühren. Zugedeckt bei starker Hitze 3-5 Minuten kochen lassen, bis sich alle Muscheln geöffnet haben, dabei den Topf regelmäßig schütteln. Noch geschlossene Muscheln entfernen.

Vom Herd nehmen und 20-30 Sekunden bei geschlossenem Deckel ruhen lassen. Eine großzügige Portion Petersilie unterrühren und die Muscheln sofort servieren.

Vanille-Chai

Zutaten für 4-6 Portionen

  • 3 Kardamomkapseln
  • 3 Gewürznelken
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Tl. frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Tl. geriebener Ingwer
  • 1/4 Tl. Zimt
  • 1 Sternanisblüte
  • 4 Beutel schwarzer Tee oder 4 Tl. schwarze Teeblätter
  • 600 ml Vollmilch
  • 150 ml Wasser
  • Würfelzucker

Die Kardamomsamen aus den Kapseln lösen und zusammen mit den Gewürznelken in einem Mörser oder in einer kleinen Schale zerstoßen. Das Vanillemark aus der Schote kratzen.

Die Kardamom-Nelken-Mischung, das Vanillemark und die restlichen Zutaten in einen Topf mit Ausguss geben, das Wasser hinzufügen und alles bei schwacher Hitze unter gelegentlichem Rühren langsam zum Kochen bringen.

Den Tee abseihen und sofort mit Würfelzucker servieren.

Veröffentlicht unter Gerstenberg | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Alexander Herrmann – Geschmacksgeheimnisse

Produkte von Amazon.de

Zwei Dinge möchte Alexander Herrmann mit seinem Buch vermitteln: Den Mut, Dinge einfach zu tun, und das dafür nötige praktische Know-how. Dabei geht es vor allem um das geschmackliche Warum. „Geschmacksgeheimnisse“ baut deshalb die Rezepte vom Basisrezept ausgehend auf. Diese Rezepte werden dann variiert und ergänzt. Erläutert werden die Arbeitsschritte durch Texte und Fotos (von Jan C. Brettschneider). Ein Buch, das durch seine Gestaltung alle „Geheimnisse“ gut nachvollziehbar macht. jn

 

Dorling Kindersley, 30,80 Euro  

Zutaten für 2-4 Personen

  • je 4 rote und gelbe Paprikaschoten
  • 4-5 Schalotten, Meersalz
  • 6 EL Olivenöl
  • abgeriebene Schale von je 1 Bio-Zitrone und Bio-Orange
  • 1 Knoblauchzehe, geschält und fein gehackt
  • 1 Msp. Kümmel
  • 1 Prise Piment d’Espelette
  • 2 EL helle Sojasauce
  • 2 Majoranzweige, Blättchen abgezupft
  • 4 Zweige glatte Petersilie, Blättchen abgezupft und in feine Streifen geschnitten
  1. Paprikaschoten halbieren, mit einem Sparschäler schälen und in Rauten schneiden. Dabei das Innere und die Kerne entfernen.
  1. Schalotten schälen und grob würfeln. Zusammen mit den Paprika und etwas Salz in Öl bei schwacher Hitze langsam andünsten beziehungsweise ca. 5 Minuten garen, bis die Schalotten und die Paprika mit dem Öl „verschmelzen“.
  1. Mit abgeriebener Zitronen- und Orangenschale, Knoblauch, Kümmel, Piment d’Espelette, Sojasauce und etwas Salz würzen, Majoranblättchen und Petersilie zugeben.
  1. Kurz durchziehen lassen und servieren.
Veröffentlicht unter Dorling Kindersley | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Julie Andrieu – Meine Gourmet-Tour de France

Meine Gourmet-Tour de FranceFür diese Tour de France brauchen Sie kein Fahrrad, eine Küche reicht. Gehen Sie mit Julie Andrieu auf eine Gourmet-Tour durch Frankreich. Lernen Sie die unterschiedlichsten Regionen, besuchen Sie französische Originale mit ihren Rezepten. Das alles hat die Fernsehmoderatorin in diesem Buch, was einem Reisejournal ähnelt, zusammengefasst. Kurzum, wie wäre es mit Cassoulet, Flammkuchen oder Kaninchen in Senfsauce. Hier macht nicht nur das Kochen Spaß, sondern auch das Schmökern im Buch. Fahrradfahren können Sie ja trotzdem. Ralf Jacob

 

Gerstenberg, 24,95 Euro

Landbrot mit Morchelcreme

Zutaten für 6 Personen

  • 100 g getrocknete Morcheln
  • 1 Schalotte
  • 25 g Butter
  •  50 ml trockener Weißwein (Empfehlung Savagnin)
  • 1 Knoblauchzehe, eschält
  • 500 ml Crème double
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 6 dicke Scheiben Landbrot

Die Morcheln in einen tiefen Teller legen, mit lauwarmen Wasser übergießen und mindestens 2 Stunden quellen lassen.

Die Schalotte schälen und fein hacken. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Schalotte darin anschwitzen. Morcheln in einem Sieb abtropfen lassen, dabei das Einweichwasser auffangen. Morcheln in die Pfanne geben und anbraten. Das Einweichwasser durch eine Kaffeefiltertüte abseihen.

Morcheln mit Weißwein ablöschen, den Alkohol verdampfen lassen und anschließend die Knoblauchzehe und die Hälfte der Crème double zufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Umrühren und das Ganze bei sehr geringer Hitze zugedeckt 1 Stunde leicht köcheln lassen. Sobald die Sauce gut eingekocht ist, die restliche Crème einrühren.

Das Brot rösten, die Scheiben halbieren. Die Morchelcreme in tiefen Tellern anrichten und zusammen mit  dem Brot servieren.

Veröffentlicht unter Gerstenberg | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Staats‘ Geheimnisse – Mediterrane Rezepte

Staats' GeheimnisseEin Kochbuch der ganz anderen Art. Denn hier steht Stephan Staats nicht als Chefkoch in einer Sterneküche, sondern als „Smutje“ in der „Kombüse“ von Luxusjachten. Seit vielen Jahren bekocht  er Könige, Scheichs, Oligarchen, Milliardäre und all die anderen mit viel Geld auf ihren Jachten. Dabei erfüllt er die ausgefallensten Wünsche seiner Dienstherren. Die Arbeit an Bord fordert den ganzen „Koch“, oft bis zu 20 Stunden am Tag. Spüren Sie, wie Ihnen das Wasser im Munde zusammenläuft beim Lesen der Rezepte. Oder lassen Sie sich faszinieren von den Erzählungen und Abenteuern die das Buch abrunden. Ralf Jacob

Becker Joest Volk, 34,- Euro

Auberginen-Sumak-Schnitzel

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen

  • 1 große Aubergine, in ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten
  • Salz
  • 100 g Mehl
  • 2 Eier
  • 2 EL Milch
  • 200 g Paniermehl
  • 2 EL frisch gemahlener Sumak (z. B. in türkischen  Geschäften)
  • 2 EL geriebener Parmesan 6 Minzblätter, gehackt
  • 2 Petersilienstängel, gehackt
  • Zesten von ½ unbehandelten Zitrone frisch gemahlener
  • schwarzer Pfeffer Pflanzenöl zum Braten 8 Zitronenecken

Auberginenscheiben beidseitig mit Salz bestreuen und 10–15 Minuten auf etwas Küchenpapier legen. In der Zwischenzeit Mehl, Eier und Milch vermischen. Dann Paniermehl, Sumak, Parmesan, Minze, Petersilie, Zitronenzesten, Salz und Pfeffer einrühren.

Das Öl erhitzen. Auberginen in der Mischung wenden und von beiden Seiten etwa 4 Minuten goldbraun braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit den Zitronen servieren.

Veröffentlicht unter Becker Joest Volk | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tim Raue – My Way

Produkte von Amazon.de

Tim Raue - My WayZwei-Sterne-Koch Tim Raue neues Buch ist Biografie, Bildband und Kochbuch in Einem. Im ausführlichen Biografieteil nimmt er den Leser mit auf seine Reise von der Kreuzberger Gosse zu den Sternen. Dazu gewährt er Einblicke in sein privates Fotoalbum. Seinen Fans zeigt er das kulinarische Singapur, mit exklusiven Fotos und Texten und verrät die Quellen seiner Inspiration. Seine 70 besten Rezepte, dazu kommen noch 40 Grundrezepte, machen das Buch zu einem Nachschlagewerk für Feinschmecker und solche die es werden wollen. Und wie seine Zwei-Sterne-Küche hat auch das Buch mindestens zwei Sterne verdient. Ralf Jacob

Callwey, 49,95 Euro

Kalmar Tempura, Kopfsalat & Limette

Kalmare

  • 1 Kg Tintenfischtuben (Länge 12-15 cm)
  • 200 g Mehl
  • 4 El. Speisestärke
  • 2 El. Backpulver
  • 400 ml Eiskaltes Wasser (2 °C)
  • 2 Eier
  • 1,5 L. Erdnussöl

Tintenfische ausnehmen und putzen. Die Tuben in 3 Stücke teilen. Mehl, Speisestärke und  Backpulver gründlich mischen. Das eiskalte Wasser mit den Eiern in einer Schüssel verrühren. Die Mehlmischung nach und nach unterrühren und rasch zu einem glatten Teig schlagen. Das Öl auf 160 °C erhitzen. Die Tintenfischstücke durch den Teig ziehen und kurz abtropfen lassen. Im heißen Öl knusprig fritieren.

Limettenaioli

  • 200 g Japanische Mayonaise
  • Saft und Abrieb von 1 Limette
  • 1 Tl. Knoblauchöl (Grundrezept im Buch)

Alle Zutaten verrühren und in eine Spritzflasche geben.

Garnitur

  • Grünes Chiligel (Grundrezept im Buch)
  • 4 Stiele von Kopfsalatblättern
Veröffentlicht unter Callwey | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Tim Raue – My Way

Salvador Dalí – Die Diners mit Gala

Produkte von Amazon.de

Die Diners mit GalaDie opulenten Dinnerpartys die Salvador Dalí und seine Gattin und Muse Gala gaben, waren legendär. Daraus machte der Künstler 1973 ein Kochbuch. Hier ist nun der Nachdruck des verrücktesten Kochbuchs aller Zeiten. Aufgeteilt in 12 Kapitel, die von Dalí eigens bebildert wurden, enthält es 136 Rezepte. Diese lassen sich zu Hause nachkochen, wobei einige ein wenig Übung in der Küche erfordern. Diese Rezepte sammelte Dalí in Pariser Edelrestaurants und schuf so ein kulinarisches Meisterwerk, welches zugleich auch ein bibliophiles Kunstwerk ist. Wenn Sie etwas daraus kochen wollen, machen Sie Kopien von den Rezepten, denn das Buch ist etwas für den Coffeetable. Ein wahres Prachtstück zum Schwelgen in großartigen Bildern und zum anschließenden Schlemmen. Bon appétit! Ralf Jacob

Taschen, 49,99 Euro

Wachteleier mit Bandar-Pahlavi-Perlen

Zutaten für 6 Personen

  • Kaviar (30 g pro Person)
  • 24 Wachteleier
  • 0,2 l frische Sahne
  • Salz, Pfeffer, Schnittlauch
  • 250 g Mehl
  • 150 g Butter
  • Wasser, Salz, Zucker

Den Teig in Förmchen von 10 cm Durchmesser füllen und backen. Die Wachteleier (3 oder 4 pro Person) in Essigwasser pochieren. Sie sollten pflaumenweich sein, deshalb sofort kalt abspülen, auf ein Tuch legen und kühl stellen.

Mit dem Schneebesen die Sahne mit Salz und Pfeffer schlagen.

Jedes Tortelett mit etwa 30 g Kaviar garnieren und darauf die pochierten Wachteleier setzen. Mit Sahne beträufeln und den gehackten Schnittlauch darüberstreuen.

Veröffentlicht unter Taschen | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Salvador Dalí – Die Diners mit Gala

Jean-Luc Bannalec, Arnaud & Catherine Lebossé – Bretonisches Kochbuch

Bretonisches KochbuchWer die Bücher um Kommissar Dupin kennt, der weiß auch dass er der bretonische Küche zugetan ist. Am liebsten natürlich im „Admiral“ seinem Stammrestaurant im beschaulichen Concarneau an der Atlantikküste. Zusammen mit den Besitzern des „Admiral“ hat der Autor der Kriminalromane dieses literarische Kochbuch herausgegeben.  Hier finden Sie die Lieblingsgerichte des Kommissars, alle zum nachkochen. Denn die bodenständige, raffinierte bretonische Küche mit ihren Fleisch-, Fisch-, Gemüsegerichten, sowie den Meeresfrüchten wird auch Sie begeistern. Der Austernzucht oder dem Salz der Guérande widmen sich zwei Kapitel. Alles natürlich mit beeindruckenden Fotos angereichert. So holt man sich die Bretagne nach Hause. Ralf Jacob

Kiepenheuer & Witsch, 29,99 Euro

Makrelenfilets mit Senf

Zutaten für 4 Personen

  • 4 Makrelen à 400 g (filetiert)
  • 1 Schuss Olivenöl
  • 2 El. Schafer Senf (z. B. Dijon-Senf)
  • 150 g Reis
  • nach Belieben Muscheln (z. B. Miesmuscheln, Venusmuscheln) zum Dekorieren

en Reis nach Packungsanleitung zubereiten. Makrelenfilets auf Gräten untersuchen und diese entfernen.

Den Backofen auf 200° Grad vorheizen.

Ein Backblech mit Olivenöl einpinseln und die Filets mit der Fleischseite drauflegen. Den Sen, am besten ebenfalls mit einem Pinsel, auf der Hautseite der Makrelen verteilen.

Die Makrelen 4-6 Minuten, je nach Größe der Filets, im Backofen garen.

In der Zwischenzeit die Muscheln für die Dekoration waschen und in einem geschlossenen Topf mit 2 El. Wasser wenige Minuten dünsten, bis sie sich öffnen, dabei den Topf mehrfach rütteln.

Die Filets mit Reis und Muscheln anrichten, den Bratensaft darüber verteilen.

 

Veröffentlicht unter Kiepenheuer & Witsch | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Jean-Luc Bannalec, Arnaud & Catherine Lebossé – Bretonisches Kochbuch

Sebastian Schauermann – 100 Fingerfoods


Fingerfoods
Früher reichte man Schnittchen zur Party – heute sagt man Fingerfoods. Aber Fingerfoods sind mehr als Schnittchen. Sie sind eine Mischung aus Streetfood, Fine Dining und Snacks. Weil klein und köstlich, bodenständig und exotisch, machen jede Party zum lukullischen Event. Probieren Sie es aus, denn bei 100 Rezepten ist für jeden was dabei. Und beim durchblättern des Buches läuft Ihnen sowieso das Wasser im Munde zusammen. Ralf Jacob

Thorbecke, 25,- Euro

 

Bruschetta Tonno Rosso

Zutaten für 6 Stück

  • 1 Zwiebel, geschält und gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, geschält und gehackt
  • 50 ml Olivenöl
  • 1 Dose Thunfisch in Öl (200 g)
  • 1 El. Tomatenmark
  • 200 ml Rotwein
  • 1 l. Zucker
  • 1 Lorbeerblatt
  • schwarzer Pfeffer
  • 6 kleine Stücke Brot
  • etwas gehackte krause Petersilie

Die Zwiebel und den Knoblauch in Olivenöl sautieren (ein paar Minuten bei mittlerer Hitze braten). Den Thunfisch abgießen und Zusammen mit dem Tomatenmark, dem Rotwein, dem Zucker und dem Lorbeerblatt zufügen.

Die Flüssigkeit einkochen lassen, bis eine homogene Masse entstanden ist.

50 ml Olivenöl einrühren und mit Pfeffer abschmecken.

Die Brotstücke grillen.

1 El. Thunfischmus auf jedes Brot geben und mit Petersilie bestreuen.

Produkte von Amazon.de

Veröffentlicht unter Thorbecke | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Sebastian Schauermann – 100 Fingerfoods