J. S. Golub – Das Runner’s World Kochbuch für Läufer

Runner's World Kochbuch für LäuferEss gesund und laufe schnell, so das Credo des Buches. Deshalb bietet das Buch 125 Rezepte die schnell zuzubereiten sind und für mehr Energie und Ausdauer sorgen. Wer mehrmals die Woche läuft hat kaum Zeit für aufwändiges Kochen. Also Blick ins Buch, Rezept rausgesucht und in maximal 30 Minuten ist das leckere Essen fertig. Die Gerichte geben Ihnen den richtigen Kick und garantieren Kraft für das tägliche Training. Vorausgesetzt Sie haben die Zutaten im Haus. Falls nicht, ein kurzer Sprint zum Supermarkt hilft. Ralf Jacob

Südwest, 19,99 Euro

 

Süßkartoffel-Muntermacher

Zutaten für 1 Person

  • 1 mittelgroße Süßkartoffel
  • 30 g Walnusskerne
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 Prise Salz

Mit einer Gabel rundum in die Süßkartoffel einstechen und in der Mikrowelle auf hoher Stufe 5-10 Minuten garen, bis sie innen weich ist. Zwischendurch einmal wenden.

Inzwischen die Walnusskerne haben. Anschließend in einem Topf die Walnusskerne, den Ahornsirup und das Salz vermischen und auf mittlerer bis niedriger Stufe erwärmen, bis die Nüsse vom Sirup überzogen sind und duften.

Die Süßkartoffel der Länge nach oben einschneiden, ohne sie komplett aufzuschneiden, und die Nussmischung über die Kartoffel geben.

Veröffentlicht unter Südwest | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für J. S. Golub – Das Runner’s World Kochbuch für Läufer

Elissavet Patrikiou – Gastfreundschaft

GastfreundschaftNichts kann schöner sein als zusammen zu kochen und essen. Da kam die Autorin auf die Idee zu diesem Buch. Sie begleitete Menschen die genau das wollten. So entstand ein außergewöhnliches Buch mit außergewöhnlichen Menschen aus aller Welt. Egal wo sie war, sie traf auf Menschen, die miteinander kochen, genießen und leben und Freunde wurden. Die Rezepte im Buch sind eine kulinarische Reise durch die Küchen dieser Welt. Abgerundet mit großartigen Fotos lädt dieses Buch jeden ein. Ralf Jacob

Hölker Verlag, 29,95 Euro

 

 

Devil-Scampi

Zutaten für 6 Personen

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 rote Spitzpaprikaschoten
  • 2 grüne Spitzpaprikaschoten
  • 2 Tomaten
  • 600 g Scampi, gepult und entdarmt
  • 2 EL Kokosöl
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 8 Curryblätter
  • Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und sehr fein hacken.

Die Paprikaschoten halbieren, von Samen und Scheidewänden befreien und in Streifen schneiden. Die Tomaten vom Stielansatz befreien und in Stücke schneiden.

Die Scampi unter kaltem Wasser abspülen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Das Kokosöl im Wow erhitzen (ersatzweise in d er Pfanne) und die Zwiebeln kurz darin anbraten.

Dann Paprika und Tomaten zugeben und 2-3 Minuten anbraten. Dabei immer wieder rühren.

Chiliflocken, Currybläter und den Knoblauch dazugeben und kurz anschwitzen. Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Scampi einrühren und ca. 4 Minuten mitraten, bis sie gar sind. Vorsichtig, sie werden schnell trocken. Sie sollten innen noch etwas glasig sein.

Veröffentlicht unter Hölker | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Elissavet Patrikiou – Gastfreundschaft

Steven Raichlen – Ribs & Racks

Ribs & RacksHier kommt Mr. Barbecue und präsentiert uns seine besten Rippchen-Rezepte. Wer wäre besser dazu geeignet als der Autor und TV-Koch. Ob USA, Thailand, Argentinien oder Marokko, überall auf der Welt werden Rippchen gegessen. Steven Raichlen zeigt uns die richtige Zubereitung, die unterschiedlichsten Gargeräte und natürlich die Rippchen selbst. Er gibt Tipps für den richtigen Einkauf und wie man sie vorbereitet. Dazu hat das Buch einen ausführlichen Praxisteil. Grillen Sie mit und zeigen Ihren Gästen einen neuen BBQ-Level. Das optisch ansprechende Buch ist ausführlich bebildert. Ralf Jacob

 

Heel, 19,99 Euro

Produkte von Amazon.de

 

Veröffentlicht unter Heel | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Steven Raichlen – Ribs & Racks

Franziska Ludwig – Franzellii kocht sich leicht

FranzelliiWie nehme ich ab, ohne zu hungern. Ganz einfach – Ernährungsumstellung und die Freude am Kochen entdeckt. So schaffte das „proppere Mädchen“, Franziska Ludwig, dass was sich alle wünschen. Sie nahm ab. Und da sie damit nicht alleine ist, lässt sie im Buch alle daran teilhaben. Lesen Sie ihre Geschichte, kochen ihre Rezepte nach und behalten ihre Lebensfreude. Denn der Genuss und die Lebensfreude dürfen nicht auf der Strecke bleiben. Also nicht nur leichte Kost es kann auch mal das Seelenfutter für den Durchhänger sein. Für Neugierige sei auch der Blog franzelli.com empfohlen. Ralf Jacob

ZS Verlag, 19,99 Euro

One Pot Pasta

Zutaten für 4 Personen

  • 300 g Cocktailtomaten
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 300 g Geflügelwürstchen
  • 1 Bund Basilikum
  • 400 g Spaghetti
  • 3 EL Olivenöl
  • salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 20 g Parmesan (am Stück)

Die Tomaten waschen, halbieren oder vierteln. Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Die Geflügelwürstchen in dünne Scheiben schneiden. Das Basilikum waschen, trocken schütteln. Blätter abzupfen und in Streifen schneiden.

Die Spaghetti mit Tomaten, Zwiebel, Knoblauch und Würstchen in einen Topf füllen, das Basilikum und das Öl dazugeben. 1 Liter Wasser hinzufügen, alles aufkochen und bei mittlerer Hitze 8 bis 10 Minuten köcheln lassen (die Garzeit hängt von der Dicke der Nudeln ab, eventuell etwas Wasser nachgießen). Dabei öfter umrühren, damit die Zutaten nicht am Topfboden kleben bleiben oder anbrennen.

Zum Servieren die Pasta mit Salz und Pfeffer würzen und auf tiefen Tellern anrichten. Den Parmesan darüberreiben.

 

Veröffentlicht unter Zabert Sandmann | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Franziska Ludwig – Franzellii kocht sich leicht

Herbert Frauenberger – Ostdeutsche Gerichte mit Geschichte(n)

Ostdeutsche Gerichte44 Rezepte und ihre Geschichten. Von der Ostsee bis zum Erzgebirge. Bodenständig und Erfindungsreich – die ostdeutsche Küche ist eine Wiederentdeckung wert. Profikoch Herbert Frauenberger zeigt Ihnen wie Sie die Klassiker Soljanka, Ragout fin und Kalter Hund zubereiten. Darüber hinaus gibt es zu jedem Rezept die passende Geschichte seiner Entstehung. Das alles hübsch verpackt in einem kleinen Büchlein. Lassen Sie es sich schmecken. Ralf Jacob

BuchVerlag für die Frau, 9,95 Euro

Köstritzer Schwarzbiersuppe

  • 50 g Champignons
  • 50 g saure Gurke
  • 50 g Zwiebel
  • 30 g durchwachsener Speck
  • 30 g Butter
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/3 l Köstritzer Schwarzbier
  • 3/4 l kräftige Rinderbrühe
  • 150 g Schwarzbrot ohne Rinde
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Kästchen frische Gartenkresse

Die geputzten Champignons, die saure Gurke und die gepellte Zwiebel fein hacken, den Speck in kleine Würfel schneiden. In der geschmolzenen Butter die feinen Speckwürfel leicht ausbraten und dann die Zwiebelwürfel glasig anschwitzen. Nach Belieben gibt man die fein geschnittene und mit Salz verriebene Knoblauchzehe dazu.

Nun die Champignons und die saure Gurke zufügen und alles gut durchschwenken. Schwarzbier und Brühe zugießen und alles aufkochen lassen. Das entrindete Schwarzbrot zerbröseln, zur Bindung der Suppe zugeben und kurz mitkochen (man kann prima auch altbackenes Brot dafür verwenden). Anschließend die Suppe gründlich mit dem Mixstab pürieren, noch einmal vorsichtig aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beim Anrichten mit gehackter Gartenkresse bestreuen.

Veröffentlicht unter BuchVerlag für die Frau | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Herbert Frauenberger – Ostdeutsche Gerichte mit Geschichte(n)

Marit Hovland – Sweet Nature

Sweet NatureSüße Köstlichkeiten nach dem Vorbild der Natur backen. Geht das? Ja, es geht. Marit Hovland zeigt Ihnen wie Sie Backkreationen kreieren, die ihren natürlichen Vorbildern zum Verwechseln ähneln. Ob Ahornblatt-Kekse, Macarons in Eiskristall-Optik oder Baiser-Tannen, damit holen Sie sich die Natur in die Backstube. Beeindruckende Fotos machen Lust aufs loslegen und Teig kneten. Dazu gibt es Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Vorlagen zum Nachbacken der Kunstwerke. Mal was anderes, als immer Käsekuchen und Co.. Ralf Jacob

Busse Seewald, 24,95 Euro

Wenn man einen Teil der Mandeln im Marzipan durch Pistazien ersetzt, wildes grün wie eine Birne. Dann fehlen für die selbstgemachten, ganz besonders süßen und weichen Birnen nur noch die Salzstangen und Mandeln.

Marzipanbirnen

20 Stück

  • 125 g ungesalzene Pistazienkerne
  • 125 g Mandeln
  • 200 g Puderzucker
  • 1 Eiweiß

Pistazien und Mandeln mahlen. Den Puderzucker untermengen und nochmals mahlen. Das Eiweiß zufügen und alles gut durchkneten.

Deko

  • etwas Puderzucker
  • 10 Salzstangen
  • 20 Mandeln

Den Puderzucker mit etwas Wasser glatt rühren (Kleber für die Mandelblätter). Die Marzipanmasse zu Kugel à 25 g formen, dann an einer Seite etwas hochziehen, um eine Birnenform zu erhalten. Oben in jede Birne ein 2 cm langes Ende einer Salzstange stecken.  Neben den Stiel mithilfe einer Mandel eine kleine Mulde ins Marzipan drücken. Die Mandel wieder entfernen, in die Mulde etwas Glasur auftragen und die Mandel wieder hineinsetzen. Aushärten lassen, dann in einem luftdicht verschließbaren Behälter aufbewahren.

Veröffentlicht unter Busse Seewald | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Marit Hovland – Sweet Nature

M. Rüter, S. Bordthäuser – Wein & Gemüse

Wein & Gemüse

Alle machen sich Gedanken welcher Wein zum Fisch, zum Fleisch oder zum Dessert passt. Aber Weinempfehlungen zum Gemüse gibt es bisher nicht – jetzt schon. Hier in diesem Buch. Da kommen auch alle Veganer und Vegetarier auf ihre Kosten. Zu 60 Gemüsegerichten werden die leckersten Weine empfohlen. Dazu jede Menge Infos. Bei Manuela Rüther kommt alles in die Pfanne was das Feld bietet. Und Sebastian Bordthäuser gibt als Sommelier Tipps rund um den Wein. Sie werden erstaunt sein, was so alles im Mund passiert. Lassen Sie sich überraschen. „Prosit – Möge es nützen“. Ralf Jacob 

Edition Fackelträger, 30,- Euro

Produkte von Amazon.de

Rohe Zucchini mit Melone, Minze und Sonnenblumenkernen

Zutaten für 4 Personen

  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 3 Zucchini
  • 1/2 Melone nach Wahl, z. B. Charentais
  • einige Minzezweige
  • Saft einer Limette
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Sonnenblumenkern in einer Pfanne ohne Fett rösten. Zucchini putzen, waschen und in dünne Streifen schneiden oder hobeln. Melone schälen, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch ebenso schneiden. Minze waschen, trocken schütteln, zupfen, die Blätter fein schneiden und mit Zucchini- und Melonenstreifen in eine Schüssel geben.

Den Salat mit Salz und Pfeffer würzen, Limettensaft und Olivenöl dazugeben und gut vermischen. Nochmals abschmecken, mit Sonnenblumenkernen bestreuen und sofort servieren. Dazu schmecken Joghurt oder saure Sahne.

Trinken

Purer Sommer auf dem Teller braucht puren Sommer im Glas: Jung und knackig sollte es sein, wir wollen straffes Bindegewebe! Junge Grüne Veltliner, Rieslinge oder Minho Verdes sind die Getränke der Wahl. Ein reinsortiger Loureiro wäre in diesem Falle der König der Minho Verdes, Alvarinho eine mehr als würdige Vertretung. Rosé mit hohem Grenache-Anteil ist die Wahl der Trinker, die Farbe bekennen.

Veröffentlicht unter Edition Fackelträger | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für M. Rüter, S. Bordthäuser – Wein & Gemüse

Shu Han Lee – Chicken & Rice

Chicken & RiceWie wäre es mit vietnamesischen Honig-Zitronengras-Grillspieße, thailändische Glasnudeln mit Garnelen und schwarzem Pfeffer oder burmesische Zucchinipuffer mit Frühlingszwiebeln. Dann wird Ihnen dieses Buch gefallen. Südostasiatische Küche pur. Fern der Heimat kam der Autorin die Idee zu diesem Buch, weil sie die Gerichte ihrer Jugend in der Ferne nachkommen wollte. Im Buch finden Sie alle wichtigen Basiszutaten und die Zubereitungsweisen. Mit diesem Wissen und den Tipps von Shu Han Lee können Sie die südostasiatische Küche bequem und einfach nachkochen. Ralf Jacob

Dumont, 32,- Euro

Malaiischer Reissalat mit Kräutern

Zutaten für 4-6 Personen

  • 40 g Kokosraspel
  • 3 EL getrocknete Garnelen
  • 3 Schalotten
  • 1 Stängel Zitronengras, nur die weißen Teile
  • 6 Karffirlimettenblätter
  • 1 Handvoll frische Minze
  • 1 Handvoll frischer Vietnamesischer Koriander (Laksa-Blätter)
  • 1 Handvoll Thai-Basilikumblätter
  • 4 Tassen kalter gekochter Basmati-Reis
  • 1/2 TL Salz, oder nach Belieben
  • 1 TL hellbrauner Rohrzucker
  • 1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 TL gemahlener weißer Pfeffer

Die Kokosraspel in einer Pfanne anrösten, dabei ständig rütteln und umrühren, damit sie nicht anbrennen. Sobald sie eine leicht gelbliche Farbe annehmen, vom Herd nehmen; sie garen trotzdem noch weiter und werden goldbraun. Abkühlen lassen.

Die getrockneten Garnelen im Mörser oder mit einem Messerrücken zerstoßen und fein hacken.

Schalotten, Zitronengras und sämtliche Kräuter sehr fein schneiden.

In einer großen Schüssel den kalten Reis, die getrockneten Garnelen, die gerösteten Kokosraspel, die Schalotten und Kräuter mischen. Mit Salz, Zucker und Pfeffer würzen. Gründlich vermengen und sofort servieren.

Veröffentlicht unter Dumont | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Shu Han Lee – Chicken & Rice

E. Kern, P. Haag, S. Müller – Leaf to Root

Leaf to RootHier kommt sie die Revolution in der Gemüseküche und zwar in geballter Buchform. Das Autorenteam scheute keine Mühe und rückte die Gemüseteile ins Rampenlicht die sonst verschmäht werden. Auch die Spitzenköche haben diese schon für sich reklamiert. So zum Beispiel der deutsche Sternekoch Daniel Achilles.  Er kocht mit Rapsgrün.

Die Buchautoren haben gründlich und systematisch recherchiert und mit Blätter, Blüten etc. experimentiert. Rausgekommen ist das Standardwerk, das Gemüse in ein neues Licht stellt.

70 Rezepte von Pascal Haag zeigen, wie man spezielle Gemüseteile einsetzt. Wie wäre es mit Chips aus Brokkoliblättern.

Esther Kern befasste sich mit den „Second Cuts“, die speziellen Teile von 50 Gemüsen. So entstand eine Inspirationsquelle für Alltagsköche, Gärtner und Kochprofis.

Foodfotograf Sylvan Müller setzte das alles ästhetisch um. Ralf Jacob

AT Verlag, 49,90 Euro

Produkte von Amazon.de

Brokkoliblatt-Chips

  • 120 g Brokkoliblätter
  • 1 Tl. Chiliflocken
  • 2 Tl. Paprikapulver
  • 2 El. Olivenöl
  • Salz

Den Backofen auf 120 Grad Umluft vorheizen. Die Brokkoliblätter waschen und die dicken Blattrippen wegschneiden. Dann die Brokkoliblätter sehr gut trocken tupfen, in gleich große Stücke (ca. 2 x 2 cm) schneiden und in eine Schüssel geben. Die restlichen Zutaten dazugeben und mit den Händen gut in die Blätter einmassieren.

Die Brokkoliblätter auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen (nur in einer Schicht, damit sie gut trocknen). Im vorgeheizten Ofen 25-30 Minuten backen, bis sie knusprig sind.

Tipp: Anstelle der Brokkoliblätter kann man für diese Chips auch gut Blumenkohlblätter verwenden.

Veröffentlicht unter AT Verlag | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für E. Kern, P. Haag, S. Müller – Leaf to Root

Heimatküche – Die besten Rezepte vom Lande

HeimatkücheOb im Norden, im Osten, Süden oder Westen überall gibt es Lieblingsrezepte – mal herzhaft, mal süß. Im Buch finden Sie beliebte deutsche Küchenklassiker zeitgemäß präsentiert und leicht nachzukochen. Bestimmt werden bei Ihnen auch Erinnerungen wach, wenn der Duft von Sonntagsbraten oder -kuchen Sie umweht. Alle Rezepte, ob für den kleinen Hunger zwischendurch, was Deftiges oder eine süße Überraschung, hier finden Sie alles. So schmeckt Heimatküche … Ralf Jacob

Tre Torri, 25 Euro

Produkte von Amazon.de

Würstchen im Schlafrock

Zutaten für 10 Stück

  • 10 Platten tiefgekühlter Blätterteig (ca. 450 g)
  • Mehl zum Bearbeiten
  • 10 Wiener Würstchen
  • 2 Eigelb
  • 1 El. grobes Salz
  • 1 El. Kümmelsamen

Blätterteig auftauen lassen. Anschließend jede Platte auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dünn ausrollen. Backofen auf 220 °C Heißluft vorheizen.

In der Zwischenzeit jeweils 1 Würstchen auf das untere Drittel der Blätterteigplatten legen, aufrollen und die Enden fest andrücken. Die Würstchen im Schlafrock auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, mit verquirlten Eigelben bestreichen und mit grobem Salz sowie Kümmelsamen bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen ca. 15-20 Minuten backen. Die Würstchen schmecken warm oder kalt.

 

Veröffentlicht unter Tre Torri | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Heimatküche – Die besten Rezepte vom Lande