Das Großbritannien Kochbuch

Das Großbritannien KochbuchFür alle die der Mei­nung sind Bri­ten kön­nen nicht kochen, dem sei die­ses Buch ans Herz gelegt. Hier hau­en 100 Chef­kö­che, Bäcker und Food Heroes auf die Pau­ke und wider­le­gen die­ses Vor­ur­teil.

In die­sem opu­len­ten und gra­fisch anspruchs­vol­len Wäl­zer wird gekocht was das Zeug hält.  Kom­men Sie mit auf eine kuli­na­ri­sche Rei­se durch Groß­bri­tan­ni­en und genie­ßen Sie die bri­ti­sche Küche. Las­sen Sie sich inspi­rie­ren von Nigel­la Law­son, Jamie Oli­vi­er, Gor­don Ram­sey oder Nigel Sla­ter. Oder wie wäre es mit Rip­pen­bra­ten von Pip­pa Midd­le­ton.

Also ran an Töp­fe, Pfan­nen und Ble­che, damit es beim nächs­ten Essen „very Bri­tish“ zugeht. Ralf Jacob 

Kne­se­beck, 40 Euro

Tra­di­tio­nel­ler Rip­pen­bra­ten nach Pip­pa Midd­le­ton

Zuta­ten für 8 Per­so­nen

  • 3 Kg Hoch­rip­pe vom Rind (3−4 Rip­pen), pariert
  • 4–6 EL Dijon­senf
  • 100 g schar­fe Meer­ret­tich­sauce
  • 4 EL Crè­me frai­che
  • 1 Sprit­zer Zitro­nen­saft
  • 4 EL Wei­zen­mehl
  • 800 ml Rin­der­fond von guter Qua­li­tät
  • 200 ml Rot­wein

Den Back­ofen auf 220 °C vor­hei­zen. Den Rin­der­bra­ten in eine gro­ße Brat­pfan­ne legen und mit Senf ein­rei­ben. Kräf­tig mit Salz und Pfef­fer wür­zen und im vor­ge­heiz­ten Ofen 20 Minu­ten garen. Die Tem­pe­ra­tur auf 170 °C her­un­ter­stel­len und wie gewünscht (rare, 12 Minu­ten pro 450 g, plus 15 Minu­ten; Medi­um 16 Minu­ten pro 450 g, plus 20 Minu­ten; well done 20 Minu­ten pro 450 g, plus 25 Minu­ten) fer­tig­stel­len. Gele­gent­lich mit dem Bra­ten­saft über­gie­ßen. Den Bra­ten, wenn er den gewünsch­ten Gar­grad erreicht hat, aus dem Ofen neh­men, auf ein Brett set­zen und mit Alu­fo­lie zuge­deckt 25–30 Minu­ten ruhen las­sen. Der Bra­ten­saft wird noch benö­tigt.

In eine Schüs­sel die Meer­ret­tich­sauce mit der Crè­me fraîche und etwas Zitro­nen­saft ver­rüh­ren und nach Geschmack wür­zen.

Für die Sau­ce das Fett aus der Brat­pfan­ne bis auf 3–4 EL abschöp­fen, die Pfan­ne auf den Herd stel­len und bei mitt­le­rer Hit­ze dass Mehl unter Rüh­ren dar­in anschwit­zen. Nach und nach mit einem Schnee­be­sen den Fond und den Rot­wein unter­rüh­ren, bis die Mischung glatt und sämig ein­ge­dickt ist. Die Sau­ce mit Salz und Pfef­fer abschme­cken, den Bra­ten­saft wie­der unter­rüh­ren und vor dem ser­vie­ren durch ein Sieb pas­sie­ren. Den Rip­pen­bra­ten mit der Bra­ten­sauce, dem Meer­ret­tich­dres­sing und einem roten Bor­deaux ser­vie­ren.

Dieser Beitrag wurde unter Knesebeck abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.