Nino Zoccali – Pasta – von einfach bis extravagant

PastaPas­ta ist Ita­li­ens kuli­na­ri­sches Geschenk an die Welt! In sei­nem ers­ten Koch­buch beschäf­tigt sich der Autor aus­schließ­lich mit Pas­ta­ge­rich­ten – denn ist gibt kaum jeman­den,  der kei­ne Pas­ta mag. Denn Pas­ta ist schnell zube­rei­tet, schmeckt köst­lich und ist unwi­der­steh­lich. Hier sind auf 232 Sei­ten 99 Rezep­te, die alles abde­cken, was es an Pas­ta gibt. Von den getrock­ne­ten Pas­ta über Pasta­sup­pen bis zum Pas­ta-Des­sert. Alle Zuta­ten, alle Sau­cen, alle Fonds, alle Grund­re­zep­te ver­eint in einem fan­tas­ti­schen Buch mit Schmuck­far­be, Spot­la­ck­um­schlag und einem gran­dio­sen Lay­out. Ralf Jacob

Collec­tion Rolf Hey­ne, 29,90 Euro

 Safran­lin­gui­ne mit Baby­ca­la­ma­re und Radic­chio (für 6 Per­so­nen)

  • 600g Baby­ka­l­a­ma­re mit Ten­ta­keln
  • 600g Safran­lin­gui­ne
  • 100g Radic­chi­o­blät­ter
  • 2 ½ El. extra nati­ves Oli­ven­öl
  • fei­nes Meer­salz und frisch gemah­le­ner Pfef­fer nach Geschmack
  • 3 klei­ne Knob­lauch­ze­hen, fein gehackt
  • 2 ½ El. Weiß­wein, tro­cken

Die Kala­ma­re gründ­lich tro­cken tup­fen. Die Nudeln in reich­lich spru­delnd kochen­des Salz­was­ser al den­te kochen und eine Minu­te vor dem Abgie­ßen den Radic­chio mit ins kochen­de Was­ser geben. Etwa 3 Minu­ten bevor die die Nudeln gar sind, die Hälf­te des Oli­ven­öls in einem Sti­el­topf so stark erhit­zen, bis es raucht. Rasch die Kala­ma­re hin­ein­ge­ben und mit Meer­salz und Pfef­fer wür­zen. Die Tin­ten­fi­sche wen­den, den Knob­lauch zuge­ben und wei­te­re 30 Sekun­den bra­ten. Danach mit Weiß­wein ablö­schen und etwa eine Minu­te wei­terga­ren, bis der Wein mehr oder weni­ger ver­dampft ist. Die Tin­ten­fi­sche so kurz wie mög­lich bei mög­lichst hoher Tem­pe­ra­tur schmo­ren, da sie sonst zäh und gum­mi­ar­tig wer­den. Die Nudeln und den Radic­chio durch ein Sieb abgie­ßen und zu den Kala­ma­ren geben. Das rest­li­che Oli­ven­öl dar­über­gie­ßen, alles gut ver­mi­schen und umge­hend ser­vie­ren.

 

Dieser Beitrag wurde unter Collection Rolf Heyne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.